WIEDERERAUFNAHME DES MUSEUMSBETRIEBS IN DER HISTORISCHEN MÜHLE

Information zu den Öffnungszeiten der Historischen Mühle in der zweiten Maihäfte

 

Wir haben in der zweiten Hälfte des Monats Mai wie folgt geöffnet:

 

Donnerstag, den 14. Mai – Sonntag, den 17. Mai

Mittwoch, den 20. Mai – Sonntag, den 24. Mai

Dienstag, den 26. Mai – Sonntag, den 31. Mai

jeweils von 10.00 – voraussichtlich 17.00 Uhr

 

Die Historische Mühle ist an den Wochenenden zu Himmelfahrt und Pfingsten geöffnet.

 

Öffungszeiten im Juni

Im Juni haben wir nach dem derzeitigen Planungsstand von Dienstag - Sonntag, jeweils ab 10.00 Uhr geöffnet.

 

Besuch der Historischen Mühle

 

Bitte beachten Sie folgende Informationen für Ihren Besuch:

 

- Besucherbeschränkung: maximal dürfen 30 Personen den Ausstellungsbereich, die Galerie und den Technikbereich (beschränkt auf das 4. OG/Sichterboden) besuchen (EG – 4. OG/Mehlboden u. Außenbereich/Galerie).

- Einhaltung des Personenabstands von > 1,50 m.

- Ein Teil der Mühlentechnik (5. OG/Mahlboden) bleibt leider geschlossen.

- Verpflichtendes Tragen von Mund-Nasen-Masken in der Mühle.

 

Mit Ihrem Besuch unterstützen Sie unsere Museumsarbeit.

MÜHLENRUNDBRIEF MAI

Den MÜHLENRUNDBRIEF Mai zur Corona-Kulturhilfe finden Sie hier.

CORONA-Kulturhilfe

Das Ministerium für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg hat am 29.04.2020 ein Kulturhilfeprogramm für kommunale Kultureinrichtungen und gemeinnützige kulturelle Vereine aufgelegt. Alle wichtigen Informationen finden Sie auf der Website des Kulturministeriums https://mwfk.brandenburg.de/mwfk/de/kultur/corona-%E2%80%93kulturhilfe/

 

Die Richtlinie für einen Antrag finden Sie hier.

 

Das Antragsformular finden Sie hier.

MÜHLENRUNDBRIEF APRIL

Den aktuellen Rundbrief vom 22.04.2020 finden Sie hier.

 

Informationen des Museumsverbandes

 

Maßnahmen zur Öffnung bei Corona

 

Aushang_Covid19_Besucherinformation-1

 

Aushang_Covid19_Besucherinformation-2

KULTURLAND BRANDENBURG 2021

Kulturland Brandenburg hat das Konzept zu dem Themenjahr Kulturland Brandenburg 2021 „Zukunft der Vergangenheit – Industriekultur in Brandenburg“ (AT) veröffentlicht.

Es ist gleichzeitig als Aufruf zur Beteiligung der kulturellen Akteure im Land Brandenburg zu verstehen. Das Papier soll Möglichkeiten aufzeigen, sich mit Projektideen in das Themenjahr einzubringen. Bis zum 15. Juni 2020 gibt es die die Gelegenheit, eine Projektskizze und erste Eckwerte eines Kosten- und Finanzierungsplans einzusenden. Alles weitere entnehmen Sie bitte der Anlage.

 

Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an:

 

Frau Brigitte Faber-Schmidt

Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH

Kulturland Brandenburg

Geschäftsstelle: Schloßstraße 12, 14467 Potsdam

Tel: 0331/620 85-80, Fax: 0331/620 85-59

E-Mail: b.faber©kulturland-brandenburg.de

 

oder

 

Herrn Christian Müller-Lorenz

Brandenburgische Gesellschaft für Kultur und Geschichte gGmbH

Kulturland Brandenburg

Geschäftsstelle: Schloßstraße 12, 14467 Potsdam

Tel: 0331/620 85-83, Fax: 0331/620 85-59

E-Mail: c.mueller-lorenz©gesellschaft-kultur-geschichte.de 

CORONA-Soforthilfen für gemeinnützige Träger

Das Kulturministerium konnte in enger Abstimmung mit dem Wirtschaftsministerium erreichen, dass über das Soforthilfeprogramm nun auch gemeinnützige Träger antragsberechtigt sind. Alle relevanten Informationen sind in einem Rundbrief zusammgefasst.

 

Antragsformular Soforthilfe

 

Richtlinie des MWAE Brandenburg zur Soforthilfe

MITGLIEDERRUNDBRIEF MÄRZ

Aktuelle Informationen zur Vereinsarbeit finden Sie hier.

MITGLIEDERVERSAMMLUNG 2020

Die Mitgliederversammlung der Mühlenvereinigung in Hornow (LK Spree-Neiße) ist für den 18.04.2020 abgesagt.

Über einen neuen Termin wird sich der Vorstand mit den Aktueren in Hornow verständigen.

Grundlage der Absage ist u.a. auch die von der Landesregierung am 17.03.2020 beschlossene Rechtsverordnung zur Eindämmung der CORONA-Pandemie.

Weitere Informationen finden Sie auch auf der Seite des Ministeriums für Wissenschaft, Forschung und Kultur des Landes Brandenburg.

DEUTSCH-POLNISCHES SYMPOSIUM

Das für den 25.04.2020 in Woldegk geplante deutsch-polnische Symposium zur Erhaltung von Mühlen in der Euroregion Pomerania ist abgesagt.

 

Der Mühlenverein Mecklenburg-Vorpommern e. V. und die Mühlenvereinigung sind mit dem polnischen Projektpartner, die Stiftung Baltic Natura sowie den Aktueren in der Windmühlenstadt Woldegk im Gespräch, um einen neuen Termin zu vereinbaren.

 

Nach nach dem derzeitigen Stand planen wir, das Symposium in Woldegk am 14.11.2020 stattfinden zu lassen.

Das Symposium im polnischen Tarnowo wird auf den 24.01.2021 verschoben.

DEUTSCHER MÜHLENTAG

Die bundesweite Ausrichtung des 27. Deutschen Mühlentags am 01.06.2020 wurde auf Beschluss des geschäftsführenden Vorstands der Deutschen Gesellschaft für Mühlenkunde und Mühlenerhaltung (DGM) e. V. abgesagt.

Der geschäftsführende Vorstand hat sich ausführlich über die Gesamtsituation um die CORONA-Pandemie verständigt und sich so zu einer frühzeitigen Absage entschlossen.

Viele Vereine und Mühleneigentümer planen die Ausrichtung dieses Tags sehr langfristig und benötigen letztlich vom Ausrichter klare Vorgaben.

VORSTAND UND GESCHÄFTSSTELLE

Entsprechend der derzeitigen Planung wird sich der Vorstand der Mühlenvereinigung am 06.04.2020, 18.00 Uhr turnusmäßig zu einer Sitzung treffen.

 

Die Geschäftsstelle ist weiterhin regelmäßig besetzt und koordiniert alle notwendigen Maßnahmen. Zu diesen gehören u.a.

- die Vorbereitung der Herausgabe der Mühlennachrichten für Berlin und Brandenburg

- die Arbeit an der neuen Mühlendatenbank milldatabase

- die Fortführung der Aufarbeitung/Digitalisierung der Sammlung Mühlenfotografie Bernd Maywald

- inhaltliche Zusammenarbeit mit der Stiftung Baltic natura im Rahmen des deutsch-polnischen Mühlenprojekts

 

Soweit es möglich ist, können auch Beratungstermine vor Ort an Mühlen vereinbart werden. Sprechen Sie uns dazu an.

HISTORISCHE MÜHLE VON SANSSOUCI

Die von der Mühlenvereinigung betriebene Historische Mühle von Sanssouci ist seit dem 13.03.2020 für den Besuchsverkehr geschlossen.

Grundlage hierfür war u.a. die Rechtsverordnung der Landesregierung zur Eindämmung der CORONA-Pandemie, aber auch die Verantwortung des Vorstands und der Museumsleitung gegenüber den Mitarbeitenden in der Historischen Mühle.

Auf Grund der von der Landesregierung am 17.04.2020 beschlossenen ersten Lockerungen der CORONA-Beschränkungen auch für das öffentliche Leben dürfen Galerien, Museen und Ausstellungshallen ab "dem 22. April 2020 wieder geöffnet werden, wenn Auflagen zur Hygiene und den Personenmindestabständen von 1,5 Meter in jegliche Richtung, zur Steuerung des Zutritts und zur Vermeidung von Warteschlangen strikt beachtet werden" ist eine Wiedereröffung des Museumsbetriebs in der Historischen Mühle für das Wochenende 01. - 03. Mai vorgesehen.

 

In der Mühle wird seit Anfang März sehr intensiv am Umbau der Mühlentechnik gearbeitet. U.a. erhält der Mahlgang eine neue Bütte.

Dies geschah in der 12. Kalenderwoche durch die Mühlenbaufirma Uwe Schmidt aus Thüringen. Weitere Arbeiten an der Wiederherstellung der Mahlfähigkeit werden durch das Museumspersonal der Mühle ausgeführt.

 

In der 13. Kalenderwoche (23. - 25.03.2020) erfolgte unter Beauftragung der Stiftung Preußische Schlösser und Gärten die Instandsetzung des Krühwerks der Mühle. Die Zimmerei/Mühlenbau Blümner aus Bismark führte diese Arbeiten federführend aus.